Kreativ und sportlich im Zeltlager

Osterhofen 15. August 2018 – Deggendorfer Zeitung

KJG organisierte Bastelworkshops, Sport-Olympiade und Gottesdienst für 30 Buben und Mädchen

Haardorf. Zum traditionellen Kinderzeltlager am Jugendheim „Alte Schule“ hatten am Wochenende die Katholische Junge Gemeinde (KJG) von Haardorf und Aicha gemeinsam eingeladen. 30 Mädchen und Buben im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren, vorwiegend aus den umliegenden Ortschaften, fanden sich meist mit Freundin oder Freund ein, damit nachts das Heimweh nicht zu groß werden konnte.

Gewitter mit Regen hinderten die Kinder am ersten Tag, ihre mitgebrachten Zelte aufzubauen. Die Buben und Mädchen richteten sich im Dachboden ein Hunnenlager mit ihren Schlafsäcken ein. Bei Kennenlernspielen schlossen sie neue Bekanntschaften und unternahmen bei einbrechender Dunkelheit eine Nachtwanderung Richtung Eisstockhäusl am Ende der Kreuzbergstraße. Mit Kettenrasseln und unheimlichen Gestalten wurden sie dort empfangen. Im Fackelschein hörten sie eine Gruselgeschichte, bevor es auf Feldwegen entlang am hohen Mais zurück zum Nachtlager ging. Ohne Mond war die Nacht unheimlich. Bis man sich hinterher alle Erlebnisse erzählt hatte, dauerte es noch lange.

Mit dem Sonnenschein am nächsten Morgen konnten die Kinder ihr Zeltlager aufbauen. Für die Sport-Olympiade am Nachmittag wurden in Workshops Pokale gestaltet, T-Shirts bemalt, Pompoms aus Papier zum Anfeuern gefaltet oder Fan-Fähnchen verziert. Neben vielen Spielen stand eine Wasserrutsche im Mittelpunkt. Und ambitionierte Fußballer spielten in der freien Zeit auf dem Bolzplatz. Am Abend war eine Disco geboten und am Lagerfeuer konnte man sich noch Würstl grillen.

Johanna Fröschl und Julia Donnerbauer von der KJG Haardorf sowie Selina Sigl und Thomas Obermeier von der KJG Aicha organisierten mit vielen Helfer aus den Ortsgruppen das Zeltlager. Dabei unterstützte sie Sarah Knott vom Jugendbüro in Altenmarkt mit Bastelmaterial. Als Besucher und Helfer schaute Stadtrat Robert Kröll bei den Kleinsten vorbei. Für den kleinen Hunger gab es gesundes Obst und Gemüse, zu den Hauptmahlzeiten wurden Würstl und Burger gegrillt oder Käsespätzle gekocht.

Einen Gottesdienst mit Eltern, Geschwistern und den Bewohnern von Haardorf hielt Pfarrer Werner Eckstein auf dem Kreuzberg. In seinen Gedanken in der Predigt zog er passend zum Motto „Gemeinsam sind wir stark“ Parallelen zum Ausscheiden bei der Fußballweltmeisterschaft. Auch wenn man in der Schule als letzter in eine Mannschaft gewählt werde, so gehöre man dazu und sei wichtig für einen Erfolg. sr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.