Kein Stillstand bei den Aktiven

Osterhofen und Umgebung – Osterhofener Anzeiger – Mittwoch, 15.06.2022

Jahreshauptversammlung Feuerwehr Haardorf: Gute Noten für die Jugendfeuerwehr

Ehrengäste, Vorstandschaft und Geehrte: (v.l. vorne): Bürgermeisterin Liane Sedlmeier, KBM Xaver Altschäfl, 1. Vorsitzender Johann Weigl, Kommandant Robert Kröll, Fahnenmutter Theresia Weigl, die neue Schriftführerin Julia Donnerbauer, Hans Leschnik, Klaus Kopicer, stellvertretender Kommandant und Jugendwart. Foto: Rolf Schwinger

 

Haardorf. (rs) Keinen Stillstand gab es bei den Aktiven bei der Freiwillige Feuerwehr Haardorf, allerdings waren coronabedingt keine Versammlung und Veranstaltungen in den vergangenen beiden Jahren möglich. Viel zu berichten gab es dennoch bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung im Gasthaus Knöckl. Vorab nahmen die Feuerwehrkameradinnen und -kameraden am Gottesdienst für ihre verstorbenen Mitglieder in der Pfarrkirche St. Martin teil. Stellvertretender Vorsitzender Alois Dorfmeister jun. trug die detaillierten Jahresberichte für 2020 und 2021 vor. Viele geplante Veranstaltungen mussten 2020 abgesagt werden. Auch der Lehrgangs- und Übungsbetrieb der aktiven Feuerwehrmänner war sehr stark eingeschränkt. Die gewohnte Haussammlung wurde als Spendenaufruf durchgeführt. Johann Weigl und Alois Dorfmeister gratulierten den Mitgliedern zu runden Geburtstagen. 2021 war das Vereinsleben ähnlich stark eingeschränkt. Auszeichnung für aktive Kameraden Jugendwart und stellvertretender Kommandant Florian Donnerbauer wurde zusammen mit dem Krieger- und Soldatenverein für die Ehrenamtsmedaille der Stadt Osterhofen vorgeschlagen. In einer Feierstunde im Landratsamt wurden vom damaligen Landrat Christian Bernreiter für 50-jährige aktive Feuerwehrmitgliedschaft Johann Eckl und Sebastian Gerstl ausgezeichnet, für 40-jährige aktive Mitgliedschaft Anton Knöckl und Johann Weigl (Mühlberg). Bei der Dorfmeisterschaft des ESC stand die Mannschaft mit Johann Weigl, Hans Eckl, Robert Kröll und Ludwig Fröschl als dritter Sieger auf dem Treppchen. René Retzer wurde als Neumitglied aufgenommen. Kassier Alfred Eiglmeier trug den Kassenbericht vor. Jugendwart Florian Donnerbauer berichtete von vereinzelten Terminen bei der Jugendfeuerwehr für 2020/21. Der Jugendfeuerwehr gehören fünf Kameradinnen an. Die Zusammenarbeit mit der Feuerwehr in Niedermünchsdorf sei hervorragend. Markus Knöckl, Julia Donnerbauer und Corinna Schütz haben mittlerweile zu den Aktiven gewechselt. Den Wissenstest in Plattling haben Hanna Baumgartner, Janina Wagner, Anna Wagner, Sophia Wagner, Jasmin und Julia Donnerbauer mit großem Erfolg bestanden. Die Hydrantenkontrolle wurde 2020 und 2021 in Haardorf und Mühlham durchgeführt. Erster Kommandant Robert Kröll konnte für 2020 von vier Einsätzen berichten: Personensuche, Wasserrettung, Böschungsbrand, Personenrettung. Es fand eine überörtliche UVV-Schulung statt. Es wurden vier interne Übungen abgehalten. Wegen Corona wurden alle Funkübungen abgesagt. Bei der Sammelbestellung der Stadt Osterhofen wurden Helme und Handscheinwerfer geordert. Christian Weigl wurde zum Oberlöschmeister befördert. Im Jahr 2021 gab es vier Einsätze: Türöffnung, Brand in Moos, Brandwache im Georgihof und Verkehrslenkung auf der Nundestraße 8. Es wurden vier interne Übungen abgehalten. Wehren stehen für Zusammenhalt und Einsatz Bürgermeisterin Liane Sedlmeier zeigte sich dankbar, dass sich viele aktive Mitglieder in den 16 Feuerwehren der Stadt engagieren. „Sie bringen sich in der Dorfgemeinschaft ein und stehen für Zusammenhalt und zwischenmenschliche Beziehungen“, lobte die Rathauschefin. Kreisbrandmeister Xaver Altschäfl berichtete in seinem Statement über neue Sirenen und über die digitale Alarmierung. Im Oktober werde für den Landkreis Deggendorf ein neuer Kreisbrandrat gewählt. Auf Vorschlag von Vorsitzenden Johann Weigl wurde auf den vakanten Posten einer Schriftführerin Julia Donnerbauer einstimmig gewählt. Die Feuerwehr wird sich mit einer Abordnung am Festzug „50 Jahre Gebietsreform“ in Osterhofen beteiligen. Geplant sind ein gemeinsames Essen im Vereinslokal und eine Wanderversammlung im Mühlhamer Keller. Weigl bat um rege Beteiligung an der Fronleichnamsprozession.

Angesichts der Erinnerung der Feuerwehren an das Hochwasser 2013 nahm Kommandant Robert Kröll die Gelegenheit wahr, die Hochwasserschutzmaßnahmen anzusprechen. „Nach dem Hochwasser von 2013 wurde für 2015 versprochen, dass der Haardorfer Mühlbach durch ein Schöpfwerk geregelt werden kann. Bis heute ist noch nichts geschehen. Auch einen Planfeststellungsbeschluss gibt es nicht“, bedauerte Kröll. Bürgermeisterin Liane Sedlmeier ging darauf ein und machte deutlich, dass die Stadt nicht für den Hochwasserschutz zuständig sei. Das geplante Schöpfwerk wurde in den Bauabschnitt II aufgenommen. Ein Abschluss des laufenden Planfeststellungsverfahrens sei noch nicht abzusehen. An Maßnahmen im Bauabschnitt I beteilige sich die Stadt mit 1,7 Millionen Euro. Bürgermeisterin Liane Sedlmeier betonte, dass nicht nur das Hochwasser seine Spuren hinterlassen habe. „Auch die Flüchtlingskrise, Corona und der Ukrainekrieg belasten die Menschen zunehmend“, machte sie deutlich. In der Stadt Osterhofen seien etwa 200 Flüchtlinge aus der Ukraine untergebracht, davon 75 im Kloster Altenmarkt. -rs

Für treue Mitgliedschaft bei der Freiwilligen Feuerwehr Haardorf wurden vom Vorsitzenden Johann Weigl, Bürgermeisterin Liane Sedlmeier, Kommandant Robert Kröll und Kreisbrandmeister Xaver Altschäfl Ehrungen vorgenommen. Für 50 Jahre: Franz Baumgartner sen., Johann Weigl; für 40 Jahre: Manfred Wagner, Anton Knöckl, Johann Dullinger, Werner Mader, Johann Weigl jun., Konrad Moser, Alois Weigl jun., Hans Leschnik; für 30 Jahre: Christian Hartmann, Hermann Unverdorben jun.; für 25 Jahre: Klaus Moosmüller jun., Franz Graupp, Martin Mutzl, Stefan Apfelbeck, Klaus Kopicer, Richard Lobe, Peter Unverdorben; für 20 Jahre: Stefan Scheuer, Siegfried Bauer, Thomas Mader, Alexander Schmid, Klaus Eiblmeier, Markus Hartmann; für zehn Jahre: Andreas Weigl. Besondere Auszeichnung für 50 Jahre Dienstzeit Eine besondere Auszeichnung für 50 Jahre Dienstzeit bei der Feuerwehr wurde erstem Vorsitzenden Johann Weigl zuteil. Vom Bayerischen Staatsminister des Innern Joachim Hermann erhielt er das Große Feuerwehr-Ehrenzeichen aus Händen von KBM Xaver Altschäfl. Aus diesem Anlass sprach Landrat Bernd Sibler für die uneigennützige Dienstleistung zum Wohle der Allgemeinheit Dank und Anerkennung aus. Damit verbunden ist ein Aufenthalt in Bayerisch Gmain. Die anwesenden Mitglieder zollten Respekt und applaudierten dem geschätzten Kameraden. -rs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.