Rede zum Volkstrauertag 2010 in Haardorf

… Wir schreiben den 14. November 2010 Volkstrauertag in Deutschland. Wir trauern und gedenken der Opfer des 1 und 2 Weltkrieges. Wir sind aufgerufen uns zu erinnern was damals alles geschah.

Was geschah damals …….. ein kurzer Rückblick / ohne das wieso und warum es geschah.

…. Wir schreiben den 28. Juli 1914. Österreich-Ungarn erklärt Serbien den Krieg. Zwei Tage später …… Russland schickt seine Soldaten zur Unterstützung Serbiens. Daraufhin erklärte am 1. August 1914 das Deutsche Reich Russland den Krieg. Bis zum Kriegsende (1918) waren insgesamt 25 Staaten in diesem sogenannten „1 Weltkrieg„ verwickelt. Den Waffenstillstand unterzeichnete Deutschland am 11. Oktober 1918. Das endgültige Ende des Krieges wurde mit einem Friedensvertrag im Juni 1919 in Versailles besiegelt.

Weltweit kamen damals rund 17. Millionen Menschen ums Leben !!!!

… Wir schreiben den 1. September 1939. Ohne eine Kriegserklärung, erfolgte der „Deutsche Einmarsch“ in Polen. Zwei Tage später……. die Kriegserklärung Großbritanniens und Frankreich an Deutschland.

Erst im Dezember 1941 erfolgt die Deutsche Kriegserklärung an die USA. Bis zum Kriegsende waren rund 62 Staaten am 2. Weltkrieg beteiligt. Am 8/9 Mai 1945 bedingungslose Kapitulation Deutschlands und das Kriegsende in Europa. Japan unterzeichnete seine Kapitulation erst im September 1945 nachdem am 6. und 9. August (1945) die USA Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki abwarfen.

Im 2. Weltkrieg kamen ca. 60. Millionen Menschen ums Leben.

 Das war damals!!!

…. Wie schreiben das 21. Jahrhundert, immer noch gibt es Weltweit rund 32 Kriegsgebiete oder Krisenherde.

Ca. 7500 Deutsche Soldaten sind derzeit weltweit im Einsatz ….. um Kriege zu verhindern, um den Frieden zu erhalten …….. Den „Frieden“ erhalten…….. in Europa haben wir es geschafft, ohne Waffengewalt miteinander zu leben.

Doch die Welt befindet sich in 2 Arten von Kriegen … zum einen der „Klassische Krieg“ mit Maschinengewehr / Panzern und Kampfflugzeuge, zum Anderen der „Moderne Krieg“ mit Selbstmordattentäter / Autobomben / oder derzeit ganz aktuell mit Briefbomben. Terroristen, Links und Rechtsextremisten haben der Welt den Krieg erklärt.

Was können wir dem entgegensetzen!

Den Menschen, wir können uns entgegensetzen. Es ist nicht die Kugel oder die Briefbombe die tötet, es ist der Mensch der die Waffe abdrückt oder die Briefbombe baut und abschickt. In unserer Hand / an unserer Generation liegt es wie die Zukunft sein wird. Unsere Kinder können nur das über die Vergangenheit wissen was wir ihnen erzählen. Ob es nun die Ereignissen der beiden Weltkriege sind, oder der Terroranschlag vom 11. September 2001.

Eine große Verantwortung dabei tragen unsere Medien die tagtäglich über die neusten Ereignisse der Welt, aber auch in Dokumentationen, über die Vergangenheit informieren. Sie sind es die uns die Kriege und Terroranschläge ins Wohnzimmer holen.

Eines dürfen wir dabei nicht vergessen:

Das Erste was in einem Krieg stirbt ist die Wahrheit und was nie sterben darf ist die Hoffnung auf Frieden.

Nur wenn die nachfolgenden Generationen aus den Fehlern der Vergangenheit lernen, können sie auf Frieden hoffen.

Unser Volkstrauertag ….. trägt nur einen kleinen Teil zu dieser Hoffnung bei, einen Ersten Schritt in die richtige Richtung, damit die Toten der beiden Weltkriege, der aktuellen Krisengebiete der Terroranschläge nicht in Vergessenheit geraten. Wenn wir diese Menschen vergessen, sterben sie ein zweites Mal. Und mit ihnen der „Erste Schritt“ zum Frieden.

Als Zeichen dieses Ersten Schrittes zum Frieden, und als traurige Erkenntnis das ein Krieg nur Verlierer hat, lege ich diese Gedenkschale nieder…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.