Themenwelt Osterhofen

 

Diese drei Themen könnte die Stadt in der vorhandenen “ Baugrund GmbH“ integrieren

Wohnungsbau:

Einstieg Osterhofen in den kommunalen Wohnungsbau. Nur wenn genug bezahlbare Wohnungen angeboten werden, werden die Mieten auch wieder sinken / Angebot und Nachfrage.

Leerstand bekämpfen / Innen vor Außen

Fährt man durch unseren Stadtplatz oder auch durch unsere Dörfer, fallen immer mehr leer stehende Gebäude ins Auge. Ich denke auch hier muss die Stadt eingreifen / unterstützen diese Gebäude wieder Leben einzuhauchen.

Bauen auf dem Land:

Viele junge Menschen wollen auf dem Land bleiben und dort eine Familie gründen und ein Haus bauen. Das Problem sind oft die passenden Grundstücke zu finden. Einzelne Baugrundstücke auf dem Land sind zwar vorhanden, die Besitzer wollen aber nicht verkaufen. Deswegen sollte die Stadt in den „Großen Baugebiete“ der Stadt z.B. Tauschgrundstücke vorhalten ohne Bauzwang, um Grundstücke in den Dörfern zu erwerben/tauschen.

__________________________________________________________________________________

Weitere Themen:

Hochwasserschutz:

Hier heißt es dranbleiben, mitreden, mitgestalten. Auch sollten jährlich finanziell Rücklagen gebildet werden, um die anstehenden Kosten tragen zu können.

Schnellere Umsetzung des Schöpfwerkes „Haardorfer Mühlbach“

Kein offenes Poldersystem Ruckasing / Endlau

Regenrückhalt durch Förderung von Wasserzisternen

 

Fassadenförderung im Bereich Stadtplatz :

Warum Fassadenförderung ?  Ich habe dafür keine Antwort, also ganz klar abschaffen. Entweder Alle Fassaden oder Keine.

 

Behindertengerechte Bürgersteige / Übergänge:

In vielen Bereichen der Stadt könnte man Gehwege / Gehsteige mit kleinen baulichen Maßnahmen, vor allem für Rollstuhlfahrer barrierefreier gestalten.

 

Kreuzung Roßfelden:

Immer noch ein Befürworter einer Kreisverkehr Lösung.

 

Daseinsvorsorge:

Wasser und  Strom sollte wieder in eigene Stadtwerke gebündelt werden, im zweiten Schritt Gemeindeübergreifend auf Landkreisebene.