Ihr Stadtrat

Diskutieren Sie mit mir zu ausgewählten Themen. Ihre Kommentare sind erwünscht.

Navigation

Einblick in den Abgeordneten-Alltag

Osterhofen 21. Juni 2016 – Deggendorfer Zeitung

Vereine aus Osterhofen und Künzing besuchen Bernd Sibler im Bayerischen Landtag

Landtag Bild I

( Auf Kosten der CSU im Landtag Stadtrat Robert Kröll 🙂 Bild links unter Bernd Sibler mitte )

Osterhofen/Künzing. Rund 100 Gäste aus dem Landkreis Deggendorf hat Staatssekretär Bernd Sibler am Freitag im Bayerischen Landtag willkommen geheißen. Auf Einladung des Plattlinger Landtagsabgeordneten machten sich Osterhofener und Künzinger in zwei Bussen auf den Weg nach München. Sie wollten Einblicke in die Abgeordnetenarbeit erhalten und die Arbeitsstätte der Abgeordneten, das imposante Maximilianeum, besichtigen. „Es ist sehr erfreulich, dass sich so viele Bürgerinnen und Bürger aus dem Landkreis für meine politische Arbeit interessieren. Mit dem Besuch vor Ort kann ich den Gästen einen unmittelbaren Einblick in den politischen Alltag eines Abgeordneten vermitteln“, erklärt Bernd Sibler.

Sibler begrüßte die Mitglieder des TV Osterhofen um ihren Vorsitzenden Richard Majunke, des Frauen- und Müttervereins Altenmarkt mit ihrer Teamsprecherin Hiltrud Forster und des Vereins „Herbstlaub“ Künzing unter Führung von Willi Klinger bereits früh morgens im Deggendorfer Stimmkreis und begleitete sie im Bus nach München. Dort zeigte er ihnen erst den Landtags-Plenarsaal, die sogenannte „Herzkammer“ des bayerischen Parlaments. Die Bürger hatten die Möglichkeit, Fragen zu stellen und aktuelle politische Themen mit Bernd Sibler zu diskutieren.

Im Anschluss besichtigten die Gäste die Räumlichkeiten des eindrucksvollen Maximilianeums, das 1874 vollendet worden ist. Ein Film informierte zudem über die Arbeit der Landtagsabgeordneten in Plenum und den Ausschüssen sowie über den parlamentarischen Weg eines Gesetzes.

Nach einem Mittagessen in der Landtagsgaststätte hatte die Besuchergruppe noch Zeit, den Tag in der Münchner Innenstadt ausklingen zu lassen, bevor es wieder zurück in die niederbayerische Heimat ging.oz

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.