Ihr Stadtrat

Diskutieren Sie mit mir zu ausgewählten Themen. Ihre Kommentare sind erwünscht.

Navigation

Gegenseitiges Verständnis fördert Demokratie

Osterhofen 3. Mai 2016 – Deggendorfer Zeitung

Jahrtag beim Krieger- und Soldatenverein – Plädoyer für Völkerverständigung und Frieden

Bild I
Haardorf. Der Krieger- und Soldatenverein begeht traditionell am ersten Maisonntag seinen Jahrtag. Im Hof des Vereinslokals Knöckl begrüßte 2. Vorsitzender Horst Feigl die Abordnungen der Vereine sowie 2. Bürgermeister Thomas Etschmann, Stadtrat Robert Kröll, Fahnenmutter Martina Brandl und Bernhard Zitzelsberger vom BKV-Kreisverband. Angeführt von der Vilstaler Blasmusik machten sich Kameraden der Feuerwehren Aicha, Niedermünchsdorf und Haardorf, der Patenvereine Thundorf und Oftering, der Reservistenkameradschaft Haardorf-Aicha sowie der KRK Moos auf den Weg zum Gottesdienst in der Kreuzbergkirche. Pfarrer Monsignore Hans Herlinger stellte in seiner Predigt heraus, dass Kriege und Terrorismus grausame Ereignisse seien. Zu Frieden gelange man nur, wenn das Miteinander gelingt. Auf Gott zu vertrauen und sich nicht ablenken zu lassen, könne ein gutes Mittel sein.

Bild II
In den Fürbitten erinnerte Josef Schmid an die Gefallenen und Vermissten beider Weltkriege. Nach dem Gottesdienst zog der Festzug vorbei an den mit weiß-blauen Fahnen geschmückten Häusern zum Kriegerdenkmal an der Martinskirche. Die Ehrenwache stellten Kameraden der Reservistenkameradschaft. Pfarrer Herlinger sprach ein Gebet und gab den Segen. Die Ansprache hielt Stadtrat Robert Kröll: „In einer Zeit, in der Terror, Krieg, Flucht und Vertreibung wieder an die Haustüre Europas klopfen, in der Mauern und Grenzzäune aufgebaut werden, ist es notwendig, wieder mehr auf die Förderung von Völkerverständigung und Frieden aufmerksam zu machen“, sagte Kröll. Die Werte von Frieden und Freiheit dürfe man nicht Radikalen überlassen: „Wir müssen für die Demokratie und unseren christlichen Glauben eintreten.“ Dünger für Frieden, Freiheit und Demokratie sei das Verständnis für Menschen, die vor Krieg und Terror fliehen. Es ist aber auch notwendig, sie zu integrieren, ohne eigene Werte aufzugeben. Als Zeichen des Einsatzes für Frieden und Freiheit stellte Kröll am Kriegerdenkmal eine Blumenschale ab.

Nach dem Rückmarsch zum Vereinslokal wurden die langjährigen Fähnriche Josef Birkeneder und Josef Winhart von Horst Feigl für ihre Verdienste um den Krieger- und Soldatenverein zu Ehrenmitgliedern ernannt. oz

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.