Ihr Stadtrat

Diskutieren Sie mit mir zu ausgewählten Themen. Ihre Kommentare sind erwünscht.

Navigation

Freie Wähler mit dem Radl auf Infotour

🙂 Nein … ich bin nicht „Übergelaufen“ 🙂

Auch die „Freien Wähler“ wollen sich über den Hochwasserschutz informieren !! Es geht um die Sache … nicht um Partei-Geplänkl… Ich hab den Freien Wählern unser Schöpfwerk Haardorfer-Mühlbach gezeigt das uns Dr.Marcel Huber für 2015 zugesagt hat für 3,7 Millionen Euro Baukosten….

🙁 🙁 habs leider selber noch nicht gesehen 🙁  🙁

Osterhofener Zeitung 25.06.2015

Rund 30 Interessierte informierten sich beim Arbeitskreis über den aktuellen Planungsstand zu Deichtrassenführung und Hochwasserschutz

FW Radtour

Osterhofen. Eine gemeinsame Ausfahrt mit dem Radl unternahmen am Dienstagnachmittag interessierte Freie Wähler, Stadträte der Fraktion und Bürgermeisterin Liane Sedlmeier. Sie radelten entlang der Donau-Deichführung zwischen Mühlham und Thundorf und informierten sich beim örtlichen Arbeitskreis Hochwasserschutz über den gegenwärtigen Sachstand „Deichtrassenführung Donau und Hochwasserschutz“.
An die 30 Interessenten konnte Freie Wähler Vorsitzender Xaver Eckl am Donauflussufer nahe der alten Gemeindekanzlei Aicha zu dieser Info-Fahrt begrüßen. Ziel war es, Aufschluss über örtliche Belange und deren Probleme zu Deichrückverlegungen, gesteuerten oder ungesteuerten Poldern, Donauausbau, Schöpfwerken, Grundstücksproblematik, Binnenentwässerung und Baubeschränkungen vor Ort zu erhalten. Auf dem Radweg das Flussufer von Mühlham bis Thundorf entlang schlängelte sich der Radlwurm, immer bereit, an markanten Planungspunkten einen Stopp einzulegen, der nach Aufklärung durch den Arbeitskreis forderte. Dessen fachliche Antworten blieben meist vage, denn über konkrete Planungsstände ist bislang von amtlichen Stellen nichts bis wenig öffentlich gemacht. Dies rief Unverständnis und Bedenken der Demokratie gegenüber hervor.
In Ordnung empfanden die Teilnehmer, dass die bei Hochwasser gefährlichen Ölheizungsanlagen durch Gas oder Alternativen ersetzt werden. Moniert haben die Vertreter der Interessengemeinschaft, dass man in das Gesamtspektrum Schutzzone keinen Einfluss in Sachen Ausführungskorrekturen nehmen kann, die der zeitlich kurzfristigen Tatsachenentscheidungen an Akzeptanz verlangen.
Bürgermeisterin Liane Sedlmeier wies zum Abschluss der Infofahrt im „Mühlhamer Keller“ darauf hin, dass am Montag, 29. Juni, um 10 Uhr im Deggendorfer Schiffsmeistergebäude die aktuellen Planungsstände zu den Bauabschnitten I: Doppelschleuse Grafenmühle-Thundorf und Bauabschnitt II Thundorf-Mühlham vorgelegt und erläutert werden. Als wünschenswert sehen es die Radler an, dass das Interesse an der Heimat und deren Veränderungen mehr an öffentlichen Einfluss und damit Stärkung erfährt. – as

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.