Ihr Stadtrat

Diskutieren Sie mit mir zu ausgewählten Themen. Ihre Kommentare sind erwünscht.

Navigation

Hochwasserschutz in den Donaugemeinden

Wer mehr über den geplanten Hochwasserschutz an der Donau wissen will hier zwei Links zur EU – Studie und den Bauvorhaben an der Donau.

Link:     EU – Studie/Infos über Hochwasserschutz/Schöpfwerke

  • Ab Seite 201 Bereich Thundorf / Aicha
  • Ab Seite 205 Polder Haardorf / Schäpfwerk
  • Ab Seite 206 Bereich Polder Arbing

Link:     Weitere Infos/Pläne zum Donauausbau/Hochwasserschutz

  • Ergebnisse der Untersuchung
  • Variante A   ( Stand des Ausbau )
  • Und vieles mehr…..

Neu und etwas Übersichtlicher :   www.lebensader-donau.de

Der Trend führt in die falsche Richtung

Osterhofen 18. November 2016 – Deggendorfer Zeitung

Gedenkfeier zum Volkstrauertag – Stadtrat Robert Kröll fordert zur Bewahrung der Tradition auf

 bild-niedermuenchsdorf

Niedermünchsdorf. Die Geschichte des Volkstrauertages lehrt, dass mit der Vertröstung auf das Jenseits auch das Sterben im Krieg gerechtfertigt worden ist. Bei Gedenkfeiern wird an den Denkmälern der Toten gedacht, aber auch Unrecht und Gewalt weltweit angeprangert. Am Buß- und Bettag hat sich die Pfarrgemeinde Niedermünchsdorf ihrer Gefallenen, Vermissten und Verstorbenen aus den Weltkriegen erinnert.

Der Volkstrauertag ist ein Tag des nationalen Gedächtnisses und dient der bewussten Pflege von Kultur und Geschichte. Dem angenommen hat sich die Pfarrgemeinschaft mit Pfarrvikar Pater Clemens und Vereinen bei einer Gedenkfeier. Stadtrat Robert Kröll forderte in seiner Ansprache eindringlich dazu auf, dem gesellschaftlichen Trend der Abkehr vom Volkstrauertag entschlossen entgegen zu treten und das umstrittene Vermächtnis zu bewahren. Für ein Leben in Frieden sollte man sich nicht auf die Politik verlassen, sagte Kröll. Jeder müsse bei sich selber anfangen, die Werte, die er von anderen Menschen einfordert, auch selbst zu leben. „Wir reden, wie wichtig die Integration von Flüchtlingen ist, doch gleichzeitig sind wir dabei, von unserer eigenen Integration in der Gesellschaft Abschied zu nehmen“, mahnte der Stadtrat. Dieser Trend führe jedoch in die falsche Richtung. „Wir sehnen uns nach Frieden und lehnen uns gemütlich im Sessel zurück – im Glauben, andere werden es schon richten“, führte Kröll aus. „Wenn wir unseren Kindern eine Welt in Frieden hinterlassen wollen, brauchen wir eine starke mutige Gemeinschaft, die gewillt ist, für einander einzutreten“, lautete seine Botschaft.
In Anerkennung der Opfer von Krieg und Gewalt stellte Kröll eine Blumenschale am Mahnmal nieder. Bei einem Glaserl Most in der Bauernstube beim Wagner Mich endete der Gedenktag.as 

Volkstrauertag 2016

Osterhofen 15. November 2016 – Osterhofener Zeitung

Volkstrauertag: Gedenkfeiern in den drei Donaugemeinden – Ansprachen mahnen zum Einsatz für den Frieden

loadimage-php

weiter lesen unter : www.haardorf.net

Autobahn und Bahnhof als Themen

Deggendorf 16. November 2016 – Deggendorfer Zeitung

Informative SPD-Kreiskonferenz

bild

Deggendorf. Das Gasthaus „Goldener Engel“ war Tagungsort der Kreiskonferenz des SPD-Kreisverbandes, zu der Kreisvorsitzender und Kreisrat Ewald Straßer geladen hatte. Als Gäste begrüßte Straßer die Bundestagsabgeordnete Rita Hagl-Kehl sowie den Landtagsabgeordneten Bernhard Roos, die über Aktuelles aus Bundes- und Landespolitik berichteten.

In seinem Bericht ging Straßer auf die Resolution des Kreisverbandes an die Bundes-SPD zum Thema TTIP ein. Zudem berichtete der Kreisvorsitzende über den aktuellen Stand zum „barrierefreien Bahnhof“ Osterhofen. Hier konnte Straßer den Vorsitzenden des Ausschusses für Verkehr und digitale Infrastruktur im Deutschen Bundestag, Martin Burkert, sowie Landtagsabgeordneten Bernhard Roos bereits im September nach Osterhofen einladen. Dabei erinnerte Straßer an die Aktion „Barrierefrei“ der SPD-Landtagsfraktion. „Ich habe da meine Zweifel an der termingerechten Umsetzung des von der Staatsregierung angekündigten Programms ,Bayern barrierefrei 2023’, wir werden allerdings hartnäckig bleiben“, so Ewald Straßer, der gleichzeitig als Landesvorstandsmitglied bei „selbstaktiv“ der Bayern-SPD das Thema Barrierefreiheit stets im Fokus hat.

Rita Hagl-Kehl berichtete, dass vieles aus dem Koalitionsvertrag von der Bundes-SPD bisher bereits umgesetzt werden konnte, wie zum Beispiel die abschlagsfreie Rente mit 63 bei 45 Berufsjahren, der flächendeckende Mindestlohn von 8,50 Euro, die Eindämmung des Missbrauchs von Leiharbeits- und Werksverträgen. Für den Bundesverkehrswegeplan, der demnächst verabschiedet wird, war die Abgeordnete in ganz Bayern unterwegs, um sich vor Ort ein Bild über die geplanten Straßenbaumaßnahmen zu machen. Auch aufgrund ihres Engagements konnte der sechsspurige Ausbau der A3 im Bereich Deggendorf-Hengersberg noch in den vordringlichen Bedarf mit aufgenommen werden. Notwendig sei auch der Gleisausbau der Bahnstrecke Plattling-München. Ein weiteres wichtiges Thema sei der Klimaschutz. „Wir sollten Verantwortung für unsere und die nächste Generation übernehmen und hierbei klare Kante zeigen“, resümierte die Bundestagsabgeordnete.

MdL Bernhard Roos erinnerte daran, dass SPDler Wilhelm Hoegner vor 70 Jahren die Bayerische Verfassung als „ein Juwel“, geschrieben hat, von der heute noch alle Bürger in Bayern profitieren. Darauf könne die SPD stolz sein, und die Politik der SPD müsse künftig wieder zu ihren „sozialen Wurzeln“ zurückkehren. Roos bedankte sich bei Kurt Bayer vom VCD für seinen unermüdlichen Einsatz für gute Verkehrsanbindungen – beide wiesen auf den für zwei Jahre laufenden Probebetrieb der Bahnstrecke Gotteszell-Viechtach, eine der schönsten Bahnstrecken Deutschlands, hin und baten um regen Gebrauch.

Nach den Berichten der Ortsvorsitzenden aus den Ortsvereinen informierte stellvertretender Landrat Eugen Gegenfurtner über die aktuelle Arbeit im Kreistag. Der Neubau des Robert-Koch-Gymnasiums gehe gut voran, so Gegenfurtner.

Wolfgang Lorenz, stellvertretender Ortsvorsitzender der SPD Deggendorf, zeigte sich erfreut über die Auswahl des Sitzungsortes in Deggendorf und bedankte sich bei Rita Hagl-Kehl für den Bundeszuschuss von 2 Millionen Euro für das Eisstadion Deggendorf. Kreiskassier Robert Kröll legte in seinem Rechenschaftsbericht die Finanzen des Kreisverbands dar. Diese werden vorbildlich geführt, so Kreisvorsitzender Straßer.

Mit einem Dank an alle Ortsvereine sowie die Mandatsträger beendete Kreisvorsitzender Ewald Straßer die Sitzung. Zum Abschluss gab’s noch ein Geburtstagsständchen für Rita Hagl-Kehl, MdB, die trotz ihres Geburtstages zur Kreiskonferenz gekommen war. dz

 

Rede zum Volkstrauertag 2016

Der Volkstrauertag hat eine lange Tradition, er wurde als Gedenktag für die Kriegsopfer des „Ersten Weltkrieges“ eingeführt …. die erste offizielle Feierstunde fand 1922 im Deutschen Reichstag in Berlin statt. Reichstagspräsident Paul Löbe rief damals eindringlich zur Abkehr von Hass auf und warb für Versöhnung und Verständigung.

Ein Aufruf der schon in der Weimarer Zeit wieder mit Füßen getreten wurde, angesichts der umstrittenen Deutung des Krieges.

Die politisch geteilte Gesellschaft erinnerte am Volkstrauertag zunehmend an den Kampf der deutschen Soldaten … ja man empfahl sogar der nächsten Generationen zur Nachahmung dieser Taten.  Die Nationalsozialisten schrieben diese Deutung 1934 per Gesetz fest:

Der Volkstrauertag wurde auf den 16. März gelegt und zum staatlichen „Heldengedenktag“ erklärt.

Es stand nicht mehr das christlich geprägte Totengedenken im Mittelpunkt  /  sondern Heldentum und Kampfbereitschaft … Propaganda für den Krieg nicht für Frieden und Versöhnung.

Am 1. September 1939 begann mit dem Einmarsch der deutschen Soldaten in Polen der „Zweite Weltkrieg“. Am Ende dieses „Sinnlosen Krieges“ waren über 50. Millionen Tote zu beklagen.

Nach diesem „ Dunklen Kapitel“ der deutschen Geschichte wurde 1945  der Heldengedenktag wieder zum Volkstrauertag und man gedachte den Opfern beider Weltkriege nicht nur den getöteten Soldaten sondern auch den zivilen Opfern. Im Vordergrund standen wieder Trauer um die Toten …. und Frieden / Freiheit und Versöhnung.

Doch was ist der Volkstrauertag Heute … als was sollten wir ihn verstehen :

Es geht vor allem nicht darum beim Gedenken an die Opfer des ersten und zweiten Weltkrieges, …. das sich alle Deutschen, das wir uns schuldig fühlen sollen. Sondern es geht darum, dass alle Menschen wissen sollen warum Widerstand gegen rechtes Gedankengut / gegen Diktatoren / gegen Kriegstreibern …. Heute wieder notwendiger geworden ist denn Je.

Heute ist dieser Tag allen Opfern von Krieg / Terror und Gewalt gewidmet … der Vergangenheit und der Gegenwart. Wir haben Krieg und Terror noch lange nicht überwunden…. im Gegenteil … Frieden und Freiheit scheinen angesichts der aktuellen weltweiten Kriege / der Terroranschläge …  in weite Ferne gerückt zu sein. Demokratie scheint in einigen Staaten nur noch Makulatur zu sein.

Der heutige Volkstrauertag soll uns auch wieder daran erinnern das Demokratie und Freiheit keine Selbstverständlichkeit sind. Das wir jeden Tag, ja sogar jede Stunde dafür kämpfen müssen.

Wir sehnen uns nach Frieden ….. nach dem Tag an dem es in den Nachrichten nicht mehr um Gewalt / Krieg und Terror geht, und wir nicht mehr auf einen anderen Sender umschalten weil wir das alles nicht mehr sehen und hören wollen.

Doch für ein Leben in Frieden kann und muss jeder von uns selber etwas tun…. wir dürfen uns nicht nur auf die Politik verlassen … wir müssen selber anfangen die Werte die wir von anderen Menschen derzeit einfordern wieder selber zu leben.

Wir reden ständig davon z.B.  wie wichtig die Integration von Flüchtlingen ist. Und gleichzeitig sind wir selber dabei uns von unserer eigenen Integration in der Gesellschaft zu verabschieden nur noch wenige nehmen sich Zeit für die Gemeinschaft für das Vereins oder Dorfleben oder für das “ christliche Leben .“  Man beschränkt sich auf seine eigenen vier Wände ….beteuert man habe keine Zeit …. und wie schlecht es einem geht …. und wie gut es die Anderen haben.

Dieser Trend in unsere Gesellschaft führt uns in eine falsche Richtung ….

Wenn wir unseren Kindern wirklich eine Welt  in Frieden hinterlassen wollen brauchen wir eine starke Gemeinschaft von Grund auf…..

Und wir müssen eine Behauptung des deutschen Physiker Georg Lichtenberg klar wiederlegen….diese behauptete :

Gesetzt den Fall, wir würden eines Morgens aufwachen und feststellen, dass plötzlich alle Menschen die gleiche Hautfarbe und den gleichen Glauben haben, wir hätten garantiert bis Mittag neue Vorurteile.

Vorurteile abbauen und eine starke Gemeinschaft … sind der Grundstock für eine starke Demokratie / Grundstock für einen dauerhaften Frieden … in Europa und in der Welt.

Als symbolischen Grundstock lege ich im Namen von uns allen diese Gedenkschale nieder in der Hoffnung dass wir uns aufmachen die Zukunft für unser Kinder in Frieden zu gestalten.  All die Toten der Vergangenheit und der Gegenwart von Krieg / Terror und Gewalt sollen diese Hoffnung untermauern und uns auf den Weg zum Frieden begleiten.

 

 

Stadt übernimmt nicht die Pflege für einen weiteren Kreisverkehr

Osterhofen 5. November 2016 – Osterhofener Zeitung

Bauausschuss stimmt gegen freiwillige Leistung

Osterhofen. Die von den Bauhofmitarbeitern um Stadtgärtner Michael Pokoj bepflanzten und gepflegten Kreisverkehrsanlagen an der Westtangente (Richtung Wisselsing und Richtung Niedermünchsdorf) werden allseits gelobt. Stadtrat Robert Kröll hatte deshalb angeregt, dass die Stadt auch die Pflege am Kreisverkehr bei Mühlham und am Arbinger Kreisel übernehmen könnte.

Dies jedoch lehnte der Bauausschuss am Mittwoch ab. Begründung: Neben Kosten von 1400 Euro für Material und 5500 Euro für den Arbeitseinsatz zur Bepflanzung verursacht jeder Kreisverkehr jährlich 1000 Euro Unterhaltskosten. Und: Die Pflege der beiden neu gebauten Kreisel an der Westtangente beruht auf einer Sondervereinbarung mit dem Staatlichen Bauamt im Zuge des Straßenneubaus. Für die Pflege weiterer Verkehrskreisel müsste ebenso eine Sondervereinbarung getroffen werden – unabhängig davon, ob die Arbeiten die Stadt oder eine Privatfirma übernimmt. Der Bauausschuss plädierte dafür, dass sich die Stadt auf die Pflichtaufgaben konzentriert und nicht weitere freiwillige Leistungen aufbürdet. Johann Beham regte scherzhaft an, wenn ein Kreisverkehr in Roßfelden gebaut werden, könnte man zum Dank die Bepflanzung übernehmen. gs 

Kommentar:

Schon etwas verwundert…. immer wieder wurden von mehreren Stadträten aller Fraktionen die Kreisverkehre angesprochen mit der Bitte diese zu verschönern. Diese Kreisverkehre konnte man auch als “ Willkommen in Osterhofen “ verstehen, wie es auf der Homepage der Stadt zulesen ist. Eine Einladung in Osterhofen ein zu kaufen /  sich einen schönen Tag in der Herzogstadt zu machen.

Grundsätzlich ist es ja in Ordnung wenn sich eine Kommune/Stadt auf seine Pflichtaufgaben konzentriert. Würde man diese Vorgehensweise etwas konsequenter verfolgen … eine Stadthallensanierung für 2,2 Millionen Pflichtaufgabe? Die Bereitstellung von 1 Million Euro für das Kirchenumfeld der Basilika in Altenmarkt Pflichtaufgabe ?

Nicht falsch verstehen, ich könnte beiden Projekten zustimmen wenn bei der Stadthalle ein schlüssiges Konzept zur Nutzung vorliegen würde und der Zuschuss etwas höher…..außerdem ist es ein Gebäude der Stadt.

Auch dem Kirchenumfeld in Altenmarkt wenn es im Rahmen der 5% Bezuschussung wie üblich gehandhabt werden würden ( Derzeit 100 %  Kostenübernahme der Stadt ) Angesichts der kulturellen Bedeutung, und wenn  Eigenanteil und Eigenleistung stimmen würden gerne auch etwas darüber….

Zu den Pflichtaufgaben gehört die Feuerwehr !

Sicherlich kann man über die eine oder andere Ausgabe bei den Feuerwehren geteilte Meinung haben … und wer mich kennt, weiß das ich nicht für alle Anschaffungen meine Zustimmung im Stadtrat gegeben habe. Doch wenn lange eingeplante FF-Fahrzeuge aus den Haushaltsplänen gestrichen werden … auf unbestimmte Zeit zurückgestellt werden hab ich so meine Bedenken wie und wann man die Begriffe „Pflichtaufgaben“ und „ Freiwillige Leistungen „ gegeneinander ausspielt.

Habe auf den Zeitungsbericht positive Rückmeldungen aus der Bevölkerung erhalten.“ weiter an der Sache dran zu bleiben“! Auch gute Vorschläge/ Ideen um die Kosten zu minimieren.

 

Mehr Licht, mehr Platz im Foyer

Grundsätzlich wäre ich auch für eine Sanierung der Stadthalle gewesen, immer wieder hat sich auch der Stadtrat  dafür ausgesprochen. Doch jetzt wo alle Bedingungen auf den Tisch lagen …. fehlten mir die richtigen und wichtigen Voraussetzungen:

Kein richtiges Konzept für was und wen wir die Stadthalle sanieren, was wollen wir in Zukunft erreichen welche Veranstaltungen sollen stattfinden.

Anfangs 90% Zuschuss in Aussicht gestellt zum Schluss nur rund 24 %

Die Neugestaltung der Stadthalle, das Aussehen hat mich zusätzlich nicht überzeugt. 

Also war meine Abstimmung : Nein

Osterhofen 17. Juni 2016 – Osterhofener Zeitung

Stadtrat beschließt Sanierungsumfang für die Stadthalle – 2,2 Millionen Euro Kosten, 446 100 Euro Zuschüsse

Bild

Osterhofen. Mit fünf Gegenstimmen hat der Stadtrat gestern Abend den Entwurf zur Sanierung der Stadthalle für rund 2,2 Millionen Euro Bruttokosten gebilligt. Da die Stadthalle seit Januar als Gewerbebetrieb geführt wird, belaufen sich die Kosten nach Vorsteuerabzug auf 1 845 500 Euro. Die Förderung aus dem Kommunal-Investitionsprogramm (KIP) beträgt 446 100 Euro.

Zwar waren 90 Prozent Förderung für energetische Sanierungen und Barrierefreistellungen in Aussicht gestellt, da sich aber 1300 Kommunen beworben haben, musste aufgeteilt werden. 600 erhielten einen Zuschlag, darunter Osterhofen, freute sich Bürgermeisterin Liane Sedlmeier. Die Förderquote von 24 Prozent entspreche den erwarteten Zuschüssen bei der Besprechung der Maßnahme in vorausgegangenen Stadtratssitzungen.

Geplant ist ein neues Foyer, das der Stadthalle vorgesetzt wird und durch die Öffnung großer Fensterelemente mit dem Vorplatz eine Einheit bilden kann, stellte Planer Thorsten Erl vor. Darin können Ausstellungen stattfinden, zudem wird dort die Garderobe untergebracht. Im Bereich der bisherigen Garderobe wird die Toilettenanlage erweitert und zudem ein Behinderten-WC eingebaut.

Der Grundriss des Saals bleibt unverändert, allerdings wird an der Südseite künftig das Stuhllager untergebracht. Dafür soll auf Anregung von Stadtrat Franz Groh noch eine bessere Lösung gefunden werden. Die Küche wird auf Cateringservice reduziert. Die Empore mit Bar muss aufgegeben werden, weil kein zweiter Rettungsweg möglich ist: Die Halle steht bereits auf der Grundstücksgrenze, ein Anbau ist nicht möglich.

Erhalten bleibt die markante Dachgestaltung, allerdings soll die Fassade ein „modernes Gesicht“ durch schmale Fenster erhalten – was unter den Stadträten durchaus umstritten ist. Laut Erl soll damit aber mehr Licht in den Saal gelangen.

Erneuert wird die Saaldecke mit Lüftung und Technik, neu wird auch die Beschallungs- und Medientechnik. Außerdem wird es ein zweites Heizsystem (Bodenheizung im Saal) geben. Automatische Be- und Entlüftung sowie eine neue Bestuhlung sind laut Thorsten Erl in die Kosten ebenfalls eingerechnet.

Karl-Heinz Hierzegger erkundigte sich, ob durch Verzicht auf die Außendämmung Geld gespart werden könnte? Davon rät Planer Erl in Absprache mit dem Energieberater ab, da dies angesichts der neuen Fenster Feuchteprobleme im alten Mauerwerk bringen würde. Zudem müsste man Putz und Fassade auch ohne Dämmung sanieren.

Die Sanierung schieße über das Ziel hinaus, wandte Mathias Meier ein, eine Erneuerung der Deckenhalle sei der wichtigste Aspekt. Auch weitere Stadträte hatten Bedenken angesichts der hohen Kosten: Rainer Flieger und Johann Beham erkundigten sich, ob nicht doch ein Verschieben der Maßnahme und ein späterer Neubau sinnvoller wären. „Die zwei Millionen Euro könnten wir ganz notwendig brauchen für weitere Projekte“, sagte Beham. Auch Franz-Xaver Lechner sprach sich für ein Verschieben des Vorhabens aus. Ein Neubau, so Bürgermeisterin Sedlmeier, sei angesichts des engen Grundstücks an der Stelle nicht möglich. Auch sei keine Kostenersparnis durch Verzicht auf Ausschreibung der Arbeiten möglich – wie von Bruni Irber vorgeschlagen – da dafür die Halle an Privat verkauft werden müsste.

Das Projekt ist laut Sedlmeier im Stadtrat mehrfach durchgesprochen und in den Haushalt eingerechnet. Außerdem, so Stadtrat Fritz Gößwein, sei die Halle nach der Sanierung eine Bereicherung für die Stadt und geriere zusätzliche Einnahmen. Der Stadtrat habe sich zwei mal für eine Sanierung und gegen einen Neubau ausgesprochen, wandte Paul Ammer ein. Da müsse man nicht „das Pferd neu aufzäumen“, zumal die Halle dann barrierefrei und die Toilettensituation „um 1000 Prozent“ verbessert würden.

Da die Empore wegen des Brandschutzes entfernt werden muss, bat Mario Kaiser darum, die Bar an anderer Stelle einzurichten. Zudem befürchtete er, dass künftig keine Partys mehr möglich seien. Diese werden, so Sedlmeier, weiter zugelassen, allerdings müsse dann mehr auf die Halle geachtet werden. Bislang war die Stadt bei Schäden aufgrund des schlechten Zustands der Halle kulant.

Bruni Irber regte an, ein Betriebskonzept zu erstellen und durch Vermietung der sanierten Halle beispielsweise an Verbände Einnahmen zu gewinnen. Dies erfolgt nach Zustimmung zum Sanierungsentwurf, führte Liane Sedlmeier aus. gs

Einblick in den Abgeordneten-Alltag

Osterhofen 21. Juni 2016 – Deggendorfer Zeitung

Vereine aus Osterhofen und Künzing besuchen Bernd Sibler im Bayerischen Landtag

Landtag Bild I

( Auf Kosten der CSU im Landtag Stadtrat Robert Kröll 🙂 Bild links unter Bernd Sibler mitte )

Osterhofen/Künzing. Rund 100 Gäste aus dem Landkreis Deggendorf hat Staatssekretär Bernd Sibler am Freitag im Bayerischen Landtag willkommen geheißen. Auf Einladung des Plattlinger Landtagsabgeordneten machten sich Osterhofener und Künzinger in zwei Bussen auf den Weg nach München. Sie wollten Einblicke in die Abgeordnetenarbeit erhalten und die Arbeitsstätte der Abgeordneten, das imposante Maximilianeum, besichtigen. „Es ist sehr erfreulich, dass sich so viele Bürgerinnen und Bürger aus dem Landkreis für meine politische Arbeit interessieren. Mit dem Besuch vor Ort kann ich den Gästen einen unmittelbaren Einblick in den politischen Alltag eines Abgeordneten vermitteln“, erklärt Bernd Sibler.

Sibler begrüßte die Mitglieder des TV Osterhofen um ihren Vorsitzenden Richard Majunke, des Frauen- und Müttervereins Altenmarkt mit ihrer Teamsprecherin Hiltrud Forster und des Vereins „Herbstlaub“ Künzing unter Führung von Willi Klinger bereits früh morgens im Deggendorfer Stimmkreis und begleitete sie im Bus nach München. Dort zeigte er ihnen erst den Landtags-Plenarsaal, die sogenannte „Herzkammer“ des bayerischen Parlaments. Die Bürger hatten die Möglichkeit, Fragen zu stellen und aktuelle politische Themen mit Bernd Sibler zu diskutieren.

Im Anschluss besichtigten die Gäste die Räumlichkeiten des eindrucksvollen Maximilianeums, das 1874 vollendet worden ist. Ein Film informierte zudem über die Arbeit der Landtagsabgeordneten in Plenum und den Ausschüssen sowie über den parlamentarischen Weg eines Gesetzes.

Nach einem Mittagessen in der Landtagsgaststätte hatte die Besuchergruppe noch Zeit, den Tag in der Münchner Innenstadt ausklingen zu lassen, bevor es wieder zurück in die niederbayerische Heimat ging.oz

 

Auch ich mache Sport :-)

Osterhofener Zeitung 21.06.2016

TKC Grillparty 2016

30 Jahre Eissportclub / FF Haardorf in Moos

Osterhofen 8. Juni 2016 – Deggendorfer Zeitung

Jubiläumsabend beim ESC – Blick zurück in die Vereinsgeschichte – Auszeichnung für langjährige Mitglieder – Zielschießen auf den Asphaltbahnen

30 Jahre 2016 I

Wer sich jetzt wundert… wo ist den da Stadtrat Robert Kröll 🙂 🙂 … ich war gerade mit weiteren FFW Kameraden/innen in Moos um einige Keller vom Wasser zu befreien …..

Osterhofen 6. Juni 2016 – Deggendorfer Zeitung

Schwere Regenfälle überfluten 21 Keller

Mehrere Feuerwehren im Einsatz – KBM und Kommandant: So schlimm wie noch nie

Moos 2016 I Moos 2016 II

Link zum Bericht : www.Haardorf.net

 

„Der Kreisjugendring ist kerngesund“

Plattling 14. Mai 2016 – Deggendorfer Zeitung

Bisherige Vorstandschaft bei Neuwahlen bestätigt – „Zeit für Helden“: KJR sucht noch Projektideen

KJR 2016 Bild

Plattling. Locker und angenehm war die Stimmung bei der Frühjahrsvollversammlung des Kreisjugendrings Deggendorf am Donnerstag im Bürgerspital. Die bisherige Vorstandschaft wurde wiedergewählt.

28 Vereine und Verbände arbeiten derzeit beim Kreisjugendring zusammen. Mit Leichtigkeit und Humor begann Vorsitzende Johanna Wenz ihren Bericht („Sie wollen ja schließlich wissen, was wir in diesen zwei Jahren gemacht haben und wofür wir da sind“). Wichtige Projekte und Aktionen waren oder sind noch immer die Spieletage, die besonders in Plattling immer ein voller Erfolg seien, das Projekt „Demokratie leben“, bei dem es um Fortbildungen für Engagierte in der Flüchtlingsarbeit geht und die Toleranz und Vielfalt der Gesellschaft fördern soll. Für die Helfer der Flüchtlingshilfe wurde vom KJR ein Anhänger „mit vielen tollen Sachen“ ausgehändigt, wie Wenz erklärte. Sie betonte, dass der Kreisjugendring immer dazu bereit ist, Sachen auszuleihen: „Von der Jonglierkiste bis zur neuen Hüpfburg, kann man alles bei uns ausleihen“. Des Weiteren gab es Ausflüge, wie zum Beispiel nach Südtirol, einige Jugendleiterschulungen und die Debatte um das Spielmobil: Die Vorstandschaft hat vor, die Fahrtzeiten des Mobils zu verringern: „Wir wollen mehr am Ort sein, als auf der Straße“, meinte Johanna Wenz. Der letzte große Punkt war die Aktion „Zeit für Helden“. Über den aktuellen Stand berichtete dazu Franziska Wenz.

Noch fehlt es an ausreichend Projektideen, lautete der Aufruf von Wenz, noch etwas zum Gelingen beizutragen. Es gebe auch noch einige Gemeinden im Landkreis, die sich noch gar nicht mit eingebracht hätten, erklärte sie weiter. Dabei sei diese Heldenaktion durchaus nützlich für Kindergärten und andere soziale Einrichtungen, wenn sich die Verbände und freiwillige Jugendliche zusammentun, um einer dieser Institutionen auf irgendeine Art und Weise zu helfen.

Die Jahresrechnung stellte anschließend Geschäftsführer Martin Hohenberger vor. Die vielen Ausgaben und Einnahmen wertete Hohenberger dabei als Indiz, dass „wir gebucht und gebraucht werden.“

Staatssekretär Bernd Sibler, Vize-Landrat Roman Fischer und Plattlings 3. Bürgermeister Franz Geisberger leiteten schließlich die Neuwahlen. Vorgeschlagen wurde die bisherige Vorstandschaft mit Johanna Wenz an der Spitze, Elli Kellner als zweiter Vorsitzenden, Carmen Rainer, Michaela Karl, Franziska Wenz, Simon Stoiber, Fritz Apfelbeck, Christina Abel (ehem. Elmer) und Stefan Ruschitschka als Beisitzer, sowie Robert Kröll als Rechnungsprüfer und Paul Linsmaier und Anton Donaubauer als Einzelpersönlichkeiten in der Vorstandschaft. Die 41 Wahlberechtigten aus den 28 Vereinen und Verbänden des KJRs folgten diesem Vorschlag nahezu einstimmig.

Zum Schluss kamen die Grußworte von Bernd Sibler, Roman Fischer, Franz Geisberger und Plattlings Jugendbeauftragtem Thomas Emberger. Der Kreisjugendring wurde von ihnen für sein Engagement und seine Leistung in der Jugendarbeit sehr gelobt. Auch überregional werde der Kreisjugendring Deggendorf geachtet. „Der Kreisjugendring ist kerngesund“, meinte Bernd Sibler. Die junge Vorstandschaft werde mit ihren Aktionen und Projekten sicher zum weiteren Wachstum beitragen.mag

Alle Informationen zum Jahresprogramm des Kreisjugendrings gibt es in Internet unter www.kjr-deggendorf.de. Alles Wissenswerte zur Aktion „Zeit für Helden“ unter www.zeitfürhelden.de.